Sponsor GVO Versicherung

   

   

Bericht: 1. Herren - TvdH Oldenburg II

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 
Details

Landesklasse Weser-Ems Nord Herren
HSG Neuenburg/Bockhorn – TvdH Oldenburg II 31:27 (15:14)

Revanche geglückt! Groß war der Jubel nach dem Spitzenspiel auf der Neuenburger Seite, denn die Landesklassen-Herren haben soeben den aktuellen Tabellenzweiten vom TvdH Oldenburg II niedergerungen und ist damit vorübergehend wieder auf Platz zwei gesprungen.

Die Saison hinterlässt immer mehr seine Spuren, denn auch zu diesem Heimspiel konnte Trainer Frosch etliche Akteure nicht einsetzen. Neben den langzeitverletzten Henning Wuttke und Jochen Silk, fehlten auch noch Ronny Semler, Konstantin Pawils, Harald Niesel, Devin Guenster und Fiete Wuttke. Arne Boer sprang kurzerhand ein und half der Mannschaft. Aber auch auf der Gegenseite sah die Situation nicht besser aus. Zahlreiche Kreuzbandrisse und weitere kleine Verletzungen zwangen die Gäste dazu die Trainer zu reaktivieren und in den Spielberichtsbogen einzutragen. Trotz dieser Vorzeichen konnten aber beide Mannschaften schlagkräftige Truppen auf das Feld schicken, die sich bis zur letzten Minute intensiv bekämpften.

Die erste Viertelstunde war sehr ausgeglichen. Keine der beiden Mannschaften konnte sich absetzen und profitierten von starken Angriffsreihen bzw. schwachen Defensivleistungen. Erst danach kamen zunächst die Neuenburger besser in das Spiel und konnten in der Defensive den einen oder anderen Ball erobern oder von einem gut aufgelegten Lars Buschmann entschärfen lassen. Die Folge war eine 11:08-Führung nach 18 Minuten. Dieses zwang die Gäste zu einer Auszeit. Diese sollte aber zunächst keine Wirkung zeigen. Im Gegenteil, die Neuenburger konnten erst noch auf 13:09 wegziehen. Vor allem von den Außenpositionen waren die Neuenburger heute sehr effektiv. Jonas Reuter (8 Tore) und Niclas Bredehorn (5 Tore) konnten heute überzeugen. Vor allem letzterer zeigte als Rechtshänder auf der ungewohnten Position ungeahnte Qualitäten. Doch diese konzentrierte Leistung konnte man nicht bis zur Pause aufrecht erhalten, so dass die Oldenburger bis zur Pause noch verkürzen konnten und beim 15:14 die Seiten gewechselt wurden.

Die zweite Halbzeit war dann ebenfalls geprägt von zwei Mannschaften, die sich auf Augenhöhe begegneten. Trotz alledem lagen die Vorteile auf Seiten der Neuenburger, die ihrer Führung im gesamten Verlauf der zweiten Halbzeit nicht mehr hergaben. Dennoch blieb das Spiel immerzu spannend und man konnte die zwischenzeitlich herausgeworfenen Führungen 22:18 (39. Minute) oder 26:23 (48.) nicht weiter ausbauen, sondern ließ den Gegner immer wieder verkürzen (23:22 in der 43. Minute und 26:25 in der 54. Minute). Dies lag vor allem daran, dass die Neuenburger in diesen Phasen etliche klare Einwurf-Möglichkeiten liegen gelassen haben. So blieb das Spiel bis fünf Minuten vor dem Ende offen. Knackpunkt war dann wohl eine klare 7m-Situation für die Gäste, welche von den Unparteiischen aber nicht gegeben worden ist. Dadurch konnte der Ausgleich nicht gelingen und die Neuenburger setzten sich im Gegenzug mit 28:26 ab. Zwar blieb noch genügend Zeit, aber nun zeigte die Neuenburger Defensive wieder was sie kann und ließ kaum noch ein Gegentor zu. Die Folge war eine 4:1-Serie in den letzten fünf Minuten, was die Südfriesländer schlussendlich auf die Siegerstraße brachte.

Fazit: Sieg im Spitzenspiel, Heimserie weiter ausgebaut und Platz in der Spitzengruppe gefestigt! Diese Saison mit der Mannschaft macht einfach Spaß und das ist immer noch das wichtigste.

Spielfilm: 3:3 (5. Min), 6:6 (10.), 9:8 (15.), 11:8 (20.), 13:12 (25.), 15:14 (Halbzeit), 19:17 (35.), 22:19 (40.), 24:22 (45.), 26:23 (50.), 27:26 (55.), 31:27 (Endstand).

Die Neuenburger spielten mit: Florian Prill und Lars Buschmann im Tor, Jonas Reuter (8), Arne Boer, Stefan Thunemann (1), Bernd Bohlken (2/1), Simon Carstens (9/3), Tobias Kache (4), Niclas Bredehorn (5), Finn Ahrens, Nils Stulke (2).

   

   

Pfingstturnier 2019  

   
© Copyright 2015 Handballverein HSG Neuenburg/Bockhorn. Alle Rechte vorbehalten.